No Billag - Abstimmung

Alles ausser Fussball

Wie stimmst du ab bei der "No Billag"-Initiative?

Umfrage endete am 04.03.2018 10:23

Ja
14
19%
eher Ja
1
1%
Weiss nicht
4
5%
eher Nein
5
7%
Nein
49
66%
Ist mir egal
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 74

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 5064
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Mythos » 05.01.2018 12:20

Restaurant Hörnli hat geschrieben:
Mythos hat geschrieben:Und wenn diese Schrott-Initiative durch ist, dann kann und muss darüber diskutiert werden, wieviel Unterhaltung und wieviel Sport (!) die SRG tatsächlich produzieren muss und dann zwingend auch über eine Reduktion der Billag-Gebühren. Aber bitte erst nach NoBillag!

Sorry, aber diese Heuchelei kann ich nicht mehr hören. Wäre im Parlament die Bereitschaft vorhanden die SRG deutlich zurechtzustutzen, hätte dies schon lange getan werden können. Dafür gibt’s aber bei weitem keine Mehrheit.

Eins kann ich dir versichern: Wenn ich dieses Gesülze noch häufig aufgetischt bekomme ändere ich meine Meinung und stimme aus Trotz JA.


Wieso Heuchlerei? Ich bin nicht bei der SRG angestellt, bekomme auch keine Lobby-Gelder von denen und bin auch kein Parlamentarier. Mir also Heuchlerei vorzuwerfen ist komplett lächerlich.

Meine Aussage ist ganz klar: Wenn dir der SRG-Laden zu gross ist, wenn dir darin zu viel Glanz und Gloria, zu viel Fussball oder zu viel Schwingen vorkommt, dann ist No Billag dafür das komplett falsche Instrument. Das und nur das ist meine Aussage.

Für dein Anliegen stehen dir deine Bürgerrechte zur Verfügung, sprich: Neue Initiative starten für eine Reduktion der Billag-Gebühren von CHF 365 (neuer Tarif ab 2019) auf beispielswese CHF 200, verbunden mit der Direktive das die wegfallenden CHF 165 nicht bei den Nachrichtensendungen, sondern nur bei Unterhaltung und/oder Sport gespart werden müssen. Oder alternativ, wenn dir eine eigene Initiative zu viel Aufwand ist (was ich verstehen kann): bei den nächsten Wahlen jene Parlamentarier wählen, welche für eine Reduktion der Billag-Gebühren einstehen. Oder noch einfacher: Andere machen lassen und eine Reduktions-Initiative unterstützen. Oder noch viel einfacher: Die NoBillag-Initiative, wenn sie denn hoffentlich abgelehnt werden wird, wird in Bern mit 100%iger Sicherheit einen gehörigen Denkzettel hinterlassen. Ich gehe davon, dass sich danach im Parlament wohl Mehrheiten finden werden, welche für eine Reduktion einstehen. Weil: machen sie es nicht, wird die nächste No Billag-Initiative mit Bestimmtheit kommen.

Das und nur das ist der richtige Weg, wenn dir der Laden zu gross ist. Heuchlerei Wo? :confused: :confused:
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Restaurant Hörnli
Vielschreiber
Beiträge: 603
Registriert: 01.02.2011 11:05

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Restaurant Hörnli » 05.01.2018 15:06

Mythos hat geschrieben:Wieso Heuchlerei?

Zumindest übernimmst du die heuchlerischen Beteuerungen der Politiker.

Mythos hat geschrieben:Meine Aussage ist ganz klar: Wenn dir der SRG-Laden zu gross ist, wenn dir darin zu viel Glanz und Gloria, zu viel Fussball oder zu viel Schwingen vorkommt, dann ist No Billag dafür das komplett falsche Instrument.

Komplett falsch? Wie kannst du das so genau wissen? Vielleicht ist mir der SRG-Laden ja dermassen zu gross, dass No-Billag für mich besser passt als der Status Quo?

Mythos hat geschrieben:Bei den nächsten Wahlen jene Parlamentarier wählen, welche für eine Reduktion der Billag-Gebühren einstehen.

Nur wegen der überbordenden SRG soll ich nun also SVP wählen? Wird mir ja immer besser!

Mythos hat geschrieben:Oder noch viel einfacher: Die NoBillag-Initiative, wenn sie denn hoffentlich abgelehnt werden wird, wird in Bern mit 100%iger Sicherheit einen gehörigen Denkzettel hinterlassen.

Der Denkzettel dürfte umso grösser sein, je knapper das Nein ausfällt. Falls die Umfrageergebnisse Richtung sicheres Nein driften, sollte ich vielleicht …

Mythos hat geschrieben:Ich gehe davon, dass sich danach im Parlament wohl Mehrheiten finden werden, welche für eine Reduktion einstehen. Weil: machen sie es nicht, wird die nächste No Billag-Initiative mit Bestimmtheit kommen.

Werden sie nicht. Auch die nächste Initiative könnte abgelehnt werden. Und falls sie doch angenommen würde wären bis dahin wenigstens ein paar Jahre gerettet.

Benutzeravatar
fribi
Salami & 1 FRIsches BIer
Beiträge: 6285
Registriert: 13.02.2005 15:41

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon fribi » 05.01.2018 16:15

Warum das SRG-Untergangsszenario, das von links heraufbeschworen wird, unglaubwürdig ist, erklärt Gewerbeverbands-Chef Hans-Ulrich Bigler in der AZ.

Ein lesenswertes Interview:

https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/ ... -132057688
Fussball Clan St.Gallen

Faktisch Richtig - Ignorant Bleibt Ignorant

Benutzeravatar
fribi
Salami & 1 FRIsches BIer
Beiträge: 6285
Registriert: 13.02.2005 15:41

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon fribi » 05.01.2018 16:23

Meines Erachtens zu Recht monieren die Gewerbler, die ja bereits mit den Mitarbeiter-Löhnen, Sicherung der Pensionskassen, Steuern, Krankenkassen, Mwst und sonstigen Abgaben viel für das Allgemeinwohl tun und teilweise am Anschlag sind:

Jede Unternehmerin und jeder Unternehmer muss bereits als Person die Mediensteuer bezahlen. Alle Mitarbeitenden müssen Mediensteuer bereits bezahlen. Und obwohl ein Unternehmen weder Radio hören noch TV schauen kann, sollen die Firmen völlig ungerechtfertigt zusätzlich mit einer Steuer von jährlich bis zu 35'530 Franken nochmals doppelt belastet werden.
Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat an seiner Sitzung vom 25. Oktober 2017 im Verhältnis 2:1 die Ja-Parole zur No-Billag Initiative gefasst. «Diese Abzockerei akzeptiert das Gewerbe nicht», kommentiert sgv-Präsident Jean-François Rime den Beschluss der Gewerbekammer. «Im Parlament eingebrachte Vorstösse zur Verbesserung der Situation wurden von Medienministerin Doris Leuthard allesamt abgelehnt. Die Unternehmen sollen doppelt besteuert werden, ohne dass die Diskussion geführt wurde, was überhaupt der Auftrag der SRG im Service Public ist. So kann man nicht Politik machen. Da wehren wir uns.»
Mehr unter: www.no-billag-ja.ch

Die Frage ist halt schon, warum man als Unternehmer auch noch die definitiv zu gross gewordene SRF-Unterhaltungsindustrie Zwangsmitbezahlen muss? Im Extremfall kann das dazu führen, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen. Und das kann definitiv nicht im Sinne der Linken sein?
Fussball Clan St.Gallen

Faktisch Richtig - Ignorant Bleibt Ignorant

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 5064
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Mythos » 05.01.2018 17:57

fribi hat geschrieben:
Die Frage ist halt schon, warum man als Unternehmer auch noch die definitiv zu gross gewordene SRF-Unterhaltungsindustrie Zwangsmitbezahlen muss? Im Extremfall kann das dazu führen, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen. Und das kann definitiv nicht im Sinne der Linken sein?


Wegen der Billag? :bowl: :bowl: :D :D
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
dimitri1879
Vielschreiber
Beiträge: 3941
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon dimitri1879 » 05.01.2018 23:10

Mythos hat geschrieben:
fribi hat geschrieben:
Die Frage ist halt schon, warum man als Unternehmer auch noch die definitiv zu gross gewordene SRF-Unterhaltungsindustrie Zwangsmitbezahlen muss? Im Extremfall kann das dazu führen, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen. Und das kann definitiv nicht im Sinne der Linken sein?


Wegen der Billag? :bowl: :bowl: :D :D

das ist win richtiger „fribi“... wegen der billag muss dann wohl bald auch die abb dicht machen und die roche wird an die chinesen verkauft, weil sie sich die billaggebuehren nicht mehr leisten koennen :lol:

die kosten geben die unternehmen genau weiter.. werden halt die preise erhoeht.

Benutzeravatar
nihil
Wenigschreiber
Beiträge: 64
Registriert: 31.01.2010 13:41

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon nihil » 06.01.2018 06:21

knecht_huprecht hat geschrieben:
So ein schwachsinn. Wahrscheinlich hast du deine Argumente 1:1 vom Stammtisch übernommen.

Die Initiative ist aus mehreren Gründen absoluter Nonsens:

1.) Es schauen sich mehr Personen Lokal-TV an, als gedacht. Besonders, seit Online Streaming von Nachrichtensendungen verfügbar ist. Die Lokalsender könnten niemals mit der vorhandenen Qualität weiterbetrieben werden. Und niemand wird bereit sein, für Lokalnachrichten ein Pay-TV Angebot zu bezahlen. Folglich verschwinden TVO, Tele Top etc. Einzig Tele Züri wird sich halten können, da die Metropolregion Zürich die grösste ist und daher die einzige, welche für den Werbemarkt wirklich interessant ist.

2.) Es wird immer von Zwangsgebühren gesprochen. In der Schweiz sind auch Krankenkassenkosten, Steuern (Schulgemeinde), Feuerwehrsteuern etc. sogenannte "Zwangsgebühren". Auch wenn ich weder die KK in Anspruch nehme, noch Kinder zur Schule schicke, bezahle ich diese Abgaben, da sie der Allgemeinheit dienen. Und auch das Schweizer Fernsehen dient der Allgemeinheit. Und: 1.- pro Tag für das Staatsfernsehen sind meiner Meinung absolut in Ordnung. Wer im Jahr nicht fähig ist 360.- für ein breites TV Angebot auszugeben, gehört sicher zu den Leuten, die sich jedes Jahr das neuste Iphone kaufen und danach motzen, alles andere sei viel zu teuer. Auch isch schaue nicht viel TV, dennoch freue ich mich immer wieder über die gute Qualität der DOK-Sendungen oder höre auch gerne das Echo der Zeit.

3.) Auch schon daran gedacht, dass mehrere 10'000 Personen in der Schweiz Hörbehindert sind und daher auf Untertitelung angewiesen sind? SRF untertitelt im Vergleich zu den anderen Staatsfernsehen sehr viele Sendungen. Bei den Privaten sind gerade nur die Filme untertitelt, welche eingekauft sind. Ansonsten wird NICHTS untertitelt, da es zu teuer ist. Mit der Initiative benachteiligt man die Hörbehinderten, was ein klarer Verstoss gegen die verfassungsrechtliche Gleichbehandlung von Behinderten und gesunden Menschen ist.

4.) Die verlogenen bürgerlichen Politiker, die diese Initiative unterstützen, sind die selben, welche die Einheitskrankenkasse mit Händen und Füssen ablehnen, obwohl hier wirklich Sparbedarf bestehen würde. Sie argumentieren mit Kosten, die keiner bezahlen will. Mit der No-Billag Initiative spart man im Jahr 360.-, wenn man dann kein Streaming Angebot oder ähnliches abonniert. Mit einer Einheits-KK könnten wir sicher 800 - 1'000 pro Person sparen. Nur verdienen im aktuellen Modell zu viele mit, als das eine Änderung gewünscht werden würde. Zur Erinnerung: Die KK kostet im Jahr zwischen 2'000 und 4'500.- pro Person. Ein Haushalt mit vier Personen bezahlt also im Jahr mindestens 8'000.- KK Gebühren. Dem stehen läppische 360.- Billag Gebühren gegenüber. Die Kosten sind also 22x höher für eine Zwangsabgabe - und ich habe noch das billigste Modell genommen. Hier bestünde wirklich Handlungsbedarf.

Fakt ist: Wenn diese Initiative angenommen wird, ist das der Anfang vom Ende des Solidaritätsgedanken der Schweiz.


Vielen Dank!!! Sehr gut ausgeführt!!!

5.) würde die Billag abgeschafft und die Gelder müssten über die Werbung eingenommen werden: Wer bezahlt diese im Endeffekt? Wir Konsumenten!
der apfel fällt nicht weit vom apfel

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 451
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Mr. Szyslak » 06.01.2018 09:17

knecht_huprecht hat geschrieben:
fribi hat geschrieben:
hutch hat geschrieben:
Einfache Lösung: Billaggebühren wie die Steuern progressiv erheben. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr.


Nein zu 17 Radiostationen und 7 Fernsehsender mit 6000 Mitarbeitern mit einem Umsatz von CHF 1.641 Milliarden und einem Quasimonopol für linke Journalisten, "Medien- und Kulturschaffende".
Man könnte tatsächlich meinen, das Schicksal unseres Landes hängt am Staatsfernsehen. TV-Marktanteile: SRF 1 und 2 29%, Ausland 61%.
Die „No Billag“-Initiative ist nicht das Ende der Medienvielfalt sondern wäre dessen Anfang. Erst wenn das Staatsmonopol fällt, kann sich ein freier Markt entwickeln.


So ein schwachsinn. Wahrscheinlich hast du deine Argumente 1:1 vom Stammtisch übernommen.

Die Initiative ist aus mehreren Gründen absoluter Nonsens:

1.) Es schauen sich mehr Personen Lokal-TV an, als gedacht. Besonders, seit Online Streaming von Nachrichtensendungen verfügbar ist. Die Lokalsender könnten niemals mit der vorhandenen Qualität weiterbetrieben werden. Und niemand wird bereit sein, für Lokalnachrichten ein Pay-TV Angebot zu bezahlen. Folglich verschwinden TVO, Tele Top etc. Einzig Tele Züri wird sich halten können, da die Metropolregion Zürich die grösste ist und daher die einzige, welche für den Werbemarkt wirklich interessant ist.

2.) Es wird immer von Zwangsgebühren gesprochen. In der Schweiz sind auch Krankenkassenkosten, Steuern (Schulgemeinde), Feuerwehrsteuern etc. sogenannte "Zwangsgebühren". Auch wenn ich weder die KK in Anspruch nehme, noch Kinder zur Schule schicke, bezahle ich diese Abgaben, da sie der Allgemeinheit dienen. Und auch das Schweizer Fernsehen dient der Allgemeinheit. Und: 1.- pro Tag für das Staatsfernsehen sind meiner Meinung absolut in Ordnung. Wer im Jahr nicht fähig ist 360.- für ein breites TV Angebot auszugeben, gehört sicher zu den Leuten, die sich jedes Jahr das neuste Iphone kaufen und danach motzen, alles andere sei viel zu teuer. Auch isch schaue nicht viel TV, dennoch freue ich mich immer wieder über die gute Qualität der DOK-Sendungen oder höre auch gerne das Echo der Zeit.

3.) Auch schon daran gedacht, dass mehrere 10'000 Personen in der Schweiz Hörbehindert sind und daher auf Untertitelung angewiesen sind? SRF untertitelt im Vergleich zu den anderen Staatsfernsehen sehr viele Sendungen. Bei den Privaten sind gerade nur die Filme untertitelt, welche eingekauft sind. Ansonsten wird NICHTS untertitelt, da es zu teuer ist. Mit der Initiative benachteiligt man die Hörbehinderten, was ein klarer Verstoss gegen die verfassungsrechtliche Gleichbehandlung von Behinderten und gesunden Menschen ist.

4.) Die verlogenen bürgerlichen Politiker, die diese Initiative unterstützen, sind die selben, welche die Einheitskrankenkasse mit Händen und Füssen ablehnen, obwohl hier wirklich Sparbedarf bestehen würde. Sie argumentieren mit Kosten, die keiner bezahlen will. Mit der No-Billag Initiative spart man im Jahr 360.-, wenn man dann kein Streaming Angebot oder ähnliches abonniert. Mit einer Einheits-KK könnten wir sicher 800 - 1'000 pro Person sparen. Nur verdienen im aktuellen Modell zu viele mit, als das eine Änderung gewünscht werden würde. Zur Erinnerung: Die KK kostet im Jahr zwischen 2'000 und 4'500.- pro Person. Ein Haushalt mit vier Personen bezahlt also im Jahr mindestens 8'000.- KK Gebühren. Dem stehen läppische 360.- Billag Gebühren gegenüber. Die Kosten sind also 22x höher für eine Zwangsabgabe - und ich habe noch das billigste Modell genommen. Hier bestünde wirklich Handlungsbedarf.

Fakt ist: Wenn diese Initiative angenommen wird, ist das der Anfang vom Ende des Solidaritätsgedanken der Schweiz.


Danke tuusig!! :beten:

Der FB-Post von Michael Elsener triffts auch sehr gut m.E.
Robäääääärt

Benutzeravatar
Charlie Harper
Vielschreiber
Beiträge: 1008
Registriert: 19.02.2011 16:16

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Charlie Harper » 06.01.2018 16:08

knecht_huprecht hat geschrieben:
fribi hat geschrieben:
hutch hat geschrieben:
Einfache Lösung: Billaggebühren wie die Steuern progressiv erheben. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr.


Nein zu 17 Radiostationen und 7 Fernsehsender mit 6000 Mitarbeitern mit einem Umsatz von CHF 1.641 Milliarden und einem Quasimonopol für linke Journalisten, "Medien- und Kulturschaffende".
Man könnte tatsächlich meinen, das Schicksal unseres Landes hängt am Staatsfernsehen. TV-Marktanteile: SRF 1 und 2 29%, Ausland 61%.
Die „No Billag“-Initiative ist nicht das Ende der Medienvielfalt sondern wäre dessen Anfang. Erst wenn das Staatsmonopol fällt, kann sich ein freier Markt entwickeln.


So ein schwachsinn. Wahrscheinlich hast du deine Argumente 1:1 vom Stammtisch übernommen.

Die Initiative ist aus mehreren Gründen absoluter Nonsens:

1.) Es schauen sich mehr Personen Lokal-TV an, als gedacht. Besonders, seit Online Streaming von Nachrichtensendungen verfügbar ist. Die Lokalsender könnten niemals mit der vorhandenen Qualität weiterbetrieben werden. Und niemand wird bereit sein, für Lokalnachrichten ein Pay-TV Angebot zu bezahlen. Folglich verschwinden TVO, Tele Top etc. Einzig Tele Züri wird sich halten können, da die Metropolregion Zürich die grösste ist und daher die einzige, welche für den Werbemarkt wirklich interessant ist.

2.) Es wird immer von Zwangsgebühren gesprochen. In der Schweiz sind auch Krankenkassenkosten, Steuern (Schulgemeinde), Feuerwehrsteuern etc. sogenannte "Zwangsgebühren". Auch wenn ich weder die KK in Anspruch nehme, noch Kinder zur Schule schicke, bezahle ich diese Abgaben, da sie der Allgemeinheit dienen. Und auch das Schweizer Fernsehen dient der Allgemeinheit. Und: 1.- pro Tag für das Staatsfernsehen sind meiner Meinung absolut in Ordnung. Wer im Jahr nicht fähig ist 360.- für ein breites TV Angebot auszugeben, gehört sicher zu den Leuten, die sich jedes Jahr das neuste Iphone kaufen und danach motzen, alles andere sei viel zu teuer. Auch isch schaue nicht viel TV, dennoch freue ich mich immer wieder über die gute Qualität der DOK-Sendungen oder höre auch gerne das Echo der Zeit.

3.) Auch schon daran gedacht, dass mehrere 10'000 Personen in der Schweiz Hörbehindert sind und daher auf Untertitelung angewiesen sind? SRF untertitelt im Vergleich zu den anderen Staatsfernsehen sehr viele Sendungen. Bei den Privaten sind gerade nur die Filme untertitelt, welche eingekauft sind. Ansonsten wird NICHTS untertitelt, da es zu teuer ist. Mit der Initiative benachteiligt man die Hörbehinderten, was ein klarer Verstoss gegen die verfassungsrechtliche Gleichbehandlung von Behinderten und gesunden Menschen ist.

4.) Die verlogenen bürgerlichen Politiker, die diese Initiative unterstützen, sind die selben, welche die Einheitskrankenkasse mit Händen und Füssen ablehnen, obwohl hier wirklich Sparbedarf bestehen würde. Sie argumentieren mit Kosten, die keiner bezahlen will. Mit der No-Billag Initiative spart man im Jahr 360.-, wenn man dann kein Streaming Angebot oder ähnliches abonniert. Mit einer Einheits-KK könnten wir sicher 800 - 1'000 pro Person sparen. Nur verdienen im aktuellen Modell zu viele mit, als das eine Änderung gewünscht werden würde. Zur Erinnerung: Die KK kostet im Jahr zwischen 2'000 und 4'500.- pro Person. Ein Haushalt mit vier Personen bezahlt also im Jahr mindestens 8'000.- KK Gebühren. Dem stehen läppische 360.- Billag Gebühren gegenüber. Die Kosten sind also 22x höher für eine Zwangsabgabe - und ich habe noch das billigste Modell genommen. Hier bestünde wirklich Handlungsbedarf.

Fakt ist: Wenn diese Initiative angenommen wird, ist das der Anfang vom Ende des Solidaritätsgedanken der Schweiz.


Danke, damit ist alles gesagt!
Nein zur Zerstörung der unabhängigen Medien.
Weltkulturerbe FC St.Gallen

http://www.graphicguestbook.com/charliesbook

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 5064
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Mythos » 06.01.2018 17:58

https://youtu.be/urHcAswIc3o

Unbedingt anschauen! Grossartiges Video von Michael Elsener! Mehr gibts zur komplett demokratiefeindlichen SVP-Initiative No Billag nicht zu sagen! :beten: :beten:
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 9230
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon gordon » 07.01.2018 10:22

hutch hat geschrieben:Einfache Lösung: Billaggebühren wie die Steuern progressiv erheben. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr.

Was wollt ihr noch alles einkommenabhängig machen? Irgendwann ist jeder dumm, der jahrelang auf einkommen verzichtet und in die bildung investiert, da er anschliessend überall progressiv mehr belastet wird. :o
FCSG is our HEART

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 2401
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Zuschauer » 07.01.2018 13:40

Mythos hat geschrieben:Nein, Nein und nochmals Nein zur maximal demokaratiefeindlichen SVP-Initiative NOBillag.

Schaut euch nur mal den Kopf von NoBillag an:
Olivier Kessler => Chefredaktor vom SVP-Rechtsaussenblatt "Schweizerzeit". Kein Wunder, das er sich aus der Öffentlichkeit raushält. Sie wollen NoBillag als fortschrittliche Initiative verkaufen, welche unsere Medienlandschaft nur dem Laufe der (Internet-) Zeit anpassen will.

Die Wahrheit ist, dass sie von einer Medienlandschaft wie in Italien oder in den USA träumen. Die SRG steht einer Blocherisierung der Schweizer Medienlandschaft diametral im Weg. Fake-News lassen sich nun einmal schlechter unters Volk bringen, wenn da mit der SRG ein Riese im Weg steht, der neutral und sachlich berichtet.

Lässt euch nicht täuschen. Ein dickes fettes Nein zu NoBillag!

Und wenn diese Schrott-Initiative durch ist, dann kann und muss darüber diskutiert werden, wieviel Unterhaltung und wieviel Sport (!) die SRG tatsächlich produzieren muss und dann zwingend auch über eine Reduktion der Billag-Gebühren. Aber bitte erst nach NoBillag!
!!!!!!

:beten:
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 2401
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Zuschauer » 07.01.2018 13:51

hutch hat geschrieben:
fribi hat geschrieben:
Spooner hat geschrieben:
voegi903 hat geschrieben:
forzaItalia hat geschrieben:Es gibt für mich nur ein einziges Argument was gegen die Initiative spricht und zwar die Wahrung potentieller Unabhängigkeit der Journalisten vor Privatunternehmen und einflussreichen Menschen. Aber dies ist in meinen Augen zu wenig für ein Nein.

Sollte nicht genau dieser Punkt das wichtigste in einer Medienlandschaft sein?

Sehe ich auch so. Die Schweiz braucht neutrale öffentlich-rechtliche Berichterstattung... kein Blocher-TV... kein Fox & Friends. Das reicht für ein Nein.


das ist ja schön und gut. Aber das kostet nun Mal. dann sollen jene "Schweizer" auch dafür bezahlen, die diese sogenannte "öffentlich-rechtliche" Berichterstattung wünschen.

Im Moment zahlen nämlich Privatunternehmen und einflussreiche Menschen kräftig mit, für eben diesen Service. Zwangsverdonnert von der Billag. Wo ist jetzt da die Logik?


Einfache Lösung: Billaggebühren wie die Steuern progressiv erheben. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr.


:D :D :D :D :D
:beten:


auch der fcsg soll die ticketpreise einkommensabhängig machen. und auch das catering oder im ochsner sport die nike-latschen.
das tagblatt abo, der eintritt ins hallenbad, busbillet. und dann führen wir für leute mit einkommen über 120‘ eine piss-steuer ein. bluten sollen die reichen säcke.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Benutzeravatar
Charlie Harper
Vielschreiber
Beiträge: 1008
Registriert: 19.02.2011 16:16

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Charlie Harper » 09.01.2018 17:05

https://www.watson.ch/Schweiz/Medien/25 ... _258030860

Jetzt wirds langsam peinlich. Wer auf solche Lügen noch reinfällt sollte das Stimmrecht verlieren. Oder ist das Ja-Komitee vielleicht wirklich so blöd und kennt den eigenen Initiativtext nicht? Immerhin schwindet die Zustimmung. Selbst in den Blick-Kommentaren ist man mittlerweile eher dagegen.
Weltkulturerbe FC St.Gallen

http://www.graphicguestbook.com/charliesbook

Sportsfan
Vielschreiber
Beiträge: 1076
Registriert: 19.06.2009 10:17

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Sportsfan » 10.01.2018 08:17

Hier ein Video das selbst idioten verstehen sollten.

https://youtu.be/urHcAswIc3o

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 2186
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Ben King » 10.01.2018 19:40

Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 2186
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Ben King » 10.01.2018 19:44

Was mich hingegen aufregt ist die Tatsache, dass die über 6000 SRG-Mitarbeiter keine Billag Gebühren bezahlen müssen, obwohl sie genau so den Sport usw. konsumieren, wo sie selber rein garnichts mitgewirkt haben. Diese knausrigen Säcke sollen wie jeder normale Bürger auch zahlen. Habe fertig.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Sportsfan
Vielschreiber
Beiträge: 1076
Registriert: 19.06.2009 10:17

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Sportsfan » 10.01.2018 20:40

365 Fr. neu

Benutzeravatar
marper
Rheintaler
Beiträge: 929
Registriert: 07.05.2008 22:03

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon marper » 10.01.2018 22:13

Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.



Absolut, denke sogar das sport angebot bei swisscom und co würde im preis steigen weils halt niemand sonst überträgt. Und sfr sport macht einen guten job. Und die Doks sind auch super da zahle ich gerne etwas. Definitiv NEIN
Und für fribi, dein HCD wird den Spencler Cup so nicht mehr durchführen können die provitieren auch vom srf da kann auch dein geliebter Arno nichts mehr machen
Der Mensch baute die Atombombe
keine Maus würde auf die Idee kommen eine Mausefalle zu bauen!

Benutzeravatar
dimitri1879
Vielschreiber
Beiträge: 3941
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon dimitri1879 » 10.01.2018 22:57

marper hat geschrieben:
Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.



Absolut, denke sogar das sport angebot bei swisscom und co würde im preis steigen weils halt niemand sonst überträgt. Und sfr sport macht einen guten job. Und die Doks sind auch super da zahle ich gerne etwas. Definitiv NEIN
Und für fribi, dein HCD wird den Spencler Cup so nicht mehr durchführen können die provitieren auch vom srf da kann auch dein geliebter Arno nichts mehr machen

come on, dann läuft der spengler cup einfach auf mysports, die werden sich die finger lecken den übertragen zu dürfen

Benutzeravatar
marper
Rheintaler
Beiträge: 929
Registriert: 07.05.2008 22:03

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon marper » 10.01.2018 23:45

dimitri1879 hat geschrieben:
marper hat geschrieben:
Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.



Absolut, denke sogar das sport angebot bei swisscom und co würde im preis steigen weils halt niemand sonst überträgt. Und sfr sport macht einen guten job. Und die Doks sind auch super da zahle ich gerne etwas. Definitiv NEIN
Und für fribi, dein HCD wird den Spencler Cup so nicht mehr durchführen können die provitieren auch vom srf da kann auch dein geliebter Arno nichts mehr machen

come on, dann läuft der spengler cup einfach auf mysports, die werden sich die finger lecken den übertragen zu dürfen


Mag sein ja, aber ich glaube diverse Sponser Verträge sind mit dem srf verknüpft. ( bin nicht sicher sorry)
Eigentlich auch egal, dieses Grümpel Turnier intressiert mich ja nicht.
Jedoch ist es schon bedenklich das wir in der Schweiz über 1 verfickten Franken pro Tag diskutieren müssen
Der Mensch baute die Atombombe

keine Maus würde auf die Idee kommen eine Mausefalle zu bauen!

Benutzeravatar
dimitri1879
Vielschreiber
Beiträge: 3941
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon dimitri1879 » 11.01.2018 08:09

marper hat geschrieben:
dimitri1879 hat geschrieben:
marper hat geschrieben:
Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.



Absolut, denke sogar das sport angebot bei swisscom und co würde im preis steigen weils halt niemand sonst überträgt. Und sfr sport macht einen guten job. Und die Doks sind auch super da zahle ich gerne etwas. Definitiv NEIN
Und für fribi, dein HCD wird den Spencler Cup so nicht mehr durchführen können die provitieren auch vom srf da kann auch dein geliebter Arno nichts mehr machen

come on, dann läuft der spengler cup einfach auf mysports, die werden sich die finger lecken den übertragen zu dürfen


Mag sein ja, aber ich glaube diverse Sponser Verträge sind mit dem srf verknüpft. ( bin nicht sicher sorry)
Eigentlich auch egal, dieses Grümpel Turnier intressiert mich ja nicht.
Jedoch ist es schon bedenklich das wir in der Schweiz über 1 verfickten Franken pro Tag diskutieren müssen

also ich stimme nein bei der initiative, zum klarstellen. ging mir jetzt nur drum, dass es für sport (spengler cup, schwingfest, eishockey, super league fussball, etc.) immer einen markt geben wird. die privaten können wahrscheinlich mehr zahlen für z.b. eine spengler cup übertragung, als die srg. in die röhre schaut dann halt der zuschauer, weil er sich eines dieser blöden abos lösen muss, was er bisher nicht musste.

Benutzeravatar
ryan
Vielschreiber
Beiträge: 1204
Registriert: 25.11.2014 11:22

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon ryan » 11.01.2018 08:21

Sportsfan hat geschrieben:Hier ein Video das selbst idioten verstehen sollten.

https://youtu.be/urHcAswIc3o


Geiles Video :D

Was er aber richtig sagt: "Die SRG braucht dringend einen Handwerker", absolut meiner Meinung. Trotzdem gibt's ein Nein bei NO Billag.
Alkohol ist für Menschen, die ein paar Hirnzellen weniger verschmerzen können.

Benutzeravatar
Charlie Harper
Vielschreiber
Beiträge: 1008
Registriert: 19.02.2011 16:16

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon Charlie Harper » 11.01.2018 18:32

Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.


Vergesst nicht die online Plattformen. Viele Argumentieren ja sie hätten Netflix blabla, hab ich ja auch, aber die online Videothek von SRF ist ein halbes Netflix. Alle Sendungen Podcasts etc. nach Austrahlung noch tagelang teilweise permanent verfügbar. Super Apps, tadelose Streamingdienste und jetzt kommt Olympia, online werden wir alle Wettkämpfe und Resultate live sehen können.

Klar 365.- ist nicht wenig, aber billiger bekommt man so einen Service nicht. Auch Netflix kostet 160.- im Jahr, ohne SRG könnte man sich noch 5 solcher Abos hinzufügen und käme nicht auf das gleiche. Aber eigentlich geht es ja auch nicht ums Geld, sondern nur darum dass ein paar wenige Oligarchen entscheiden was läuft. Wer das nicht sieht ist blind und wer mitmacht auch noch ein Schaf.
Weltkulturerbe FC St.Gallen

http://www.graphicguestbook.com/charliesbook

Benutzeravatar
pirat smirnoff
Vielschreiber
Beiträge: 1552
Registriert: 16.09.2007 08:20

Re: No Billag - Abstimmung

Beitragvon pirat smirnoff » 12.01.2018 05:52

Charlie Harper hat geschrieben:
Ben King hat geschrieben:Wir reden hier von 451.1 Fr. pro Jahr. Also bitte, so viel sollte ein Haushalt schon noch aufbringen können. Dafür gibt's Fussball, Skirennen, Formel 1, Tagesschau, Arena, Kassensturz, Radio und und und.


Vergesst nicht die online Plattformen. Viele Argumentieren ja sie hätten Netflix blabla, hab ich ja auch, aber die online Videothek von SRF ist ein halbes Netflix. Alle Sendungen Podcasts etc. nach Austrahlung noch tagelang teilweise permanent verfügbar. Super Apps, tadelose Streamingdienste und jetzt kommt Olympia, online werden wir alle Wettkämpfe und Resultate live sehen können.

Klar 365.- ist nicht wenig, aber billiger bekommt man so einen Service nicht. Auch Netflix kostet 160.- im Jahr, ohne SRG könnte man sich noch 5 solcher Abos hinzufügen und käme nicht auf das gleiche. Aber eigentlich geht es ja auch nicht ums Geld, sondern nur darum dass ein paar wenige Oligarchen entscheiden was läuft. Wer das nicht sieht ist blind und wer mitmacht auch noch ein Schaf.



Ich schaue so gut wie nie schweizer TV. Auch kein Sport. Sportliche Grossanlässe tu ich mir lieber auf ORF und deutschen Sender an, weil die einfach die besseren Moderatoren haben.
Online Portal? Nutze ich gar nicht, weil ich dafür zu wenig interessiert bzw. medienabhängig bin.
Kommt auf Netflix auch so viel Werbung wie zB. auf 3, 4, und 5 +.
Bringt Netflix auch Werbug mittten im Film, wie bei SRF?
Ich weiss es nicht. Sag du es mir.
Falls nein....warum muss ich trotz Werbeunterstützung immer noch 360 Stutz bezahlen?
Warum funktioniert das in Österreich und Deutschland mit den Hauptsender, wie aber auch ZDF info, Doku und wie die alle heissen?
Für mich ist das einfach Verhältnisblödsinn und reine Abzocke, um diesen aufgeblähten Apparat zu unterhalten.
Ich bin mir auch sicher, dass es SRF, TSR und TSI weiterhin geben wird, wie auch Sendungen für die Rätoromanen.
SRF muss einfach mal umdenken und umstrukturieren.


Zurück zu „Offtopic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron